Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Markt & Branche > Unternehmen & Märkte > Großhandel startet im ersten Halbjahr kräf...

12.12.2017

Unternehmen & Märkte

Unternehmen & Märkte: 02.10.2017

Konjunktur

Großhandel startet im ersten Halbjahr kräftig durch

Nach mehrjähriger Pause läuft der Großhandel rund. Der kräftige Umsatzsprung im ersten Halbjahr ist ein gutes Vorzeichen und lässt eine gute Konjunkturentwicklung trotz aller Widrigkeiten erwarten. Hinzu kommt, dass die Stimmung im Großhandel aktuell so gut ist, wie seit sechs Jahren nicht mehr, berichtet der BGA. Die deutlich zuversichtlichere Einschätzung der Lage und der weiteren Perspektiven deutet darauf hin, dass sich daran vorläufig auch nichts ändern wird.

TH_10_2017_Fotolia_116654227_Subscription_Monthly_M.jpg

Bildquelle: thomaslerchphoto / Fotolia.com

"Nicht nur der Handel mit Konsumgütern zeigt sich weiterhin robust, sondern auch für den Handel mit Maschinen, Halbwaren und Rohstoffen hat sich die Lage deutlich verbessert. Die Binnenkonjunktur wird eindeutig wieder stärker von wettbewerbssteigernden Investitionen getragen. Hinzu kommt die Modernisierung der Infrastruktur von Straße und Schiene sowie in den Kommunen", erklärte kürzlich BGA-Präsident Anton F. Börner anlässlich der Veröffentlichung der aktuellen Umsatzentwicklung im Großhandel durch das Statistische Bundesamt.

Danach erwirtschafteten die deutschen Großhändler im ersten Halbjahr 2017 nominal 5,5 % mehr als im Vorjahreszeitraum. Zugleich konnten sie auch real mehr Waren verkaufen – insgesamt 2,3 %. Im gesamten zweiten Quartal stiegen die Umsätze nominal 3,5 % und real um 0,6 %. Dabei sind im Juli die Umsätze zwar um 0,9 % nominal gestiegen, aber real um 1 % gesunken.

"Ein Wermutstropfen dieser Aufwärtsentwicklung im Großhandel sind die anziehenden Preise. EZB-Präsident Draghi wird dies freuen. Nun wird es Zeit, die Politik des billigen Geldes endlich auslaufen zu lassen, denn die aufgeblähte EZB-Bilanz ist eine Hypothek mit vielen Unbekannten für die Zukunft. Die Politik sollte den Druck erhöhen, die Luft kontrolliert wieder abzulassen, so dass wieder ein vertretbares Gleichgewicht aus Gegenwartskonsum und Zukunftsvorsorge an die Stelle von reinem Geldausgeben tritt", sagte Börner.

Wirtschaft investiert wieder

Es werde wieder mehr in die Modernisierung der Wirtschaft investiert und dies nicht nur in Deutschland, sondern auch im Ausland. Die Großhändler sähen wieder verstärkt die wirtschaftlichen Perspektiven, die Europa ihnen bietet, betonte der BGA-Präsident.

Der BGA-Großhandelsklimaindikator hat aktuell mit 5,1 Punkten deutlich auf 131,6 Punkte zugelegt, wobei Werte über 100 Punkte eine positive Einschätzung widerspiegeln. Zuletzt wurde dieser Wert im ersten Halbjahr 2011 erreicht. Auch die Beurteilung der aktuellen Lage ist mit 5,9 Punkten kräftig auf 130,1 Punkte gestiegen. Die Erwartungen liegen mit 133 Punkten wieder deutlich über der Lagebewertung, auch wenn sich die Einschätzung nur um 4,2 Punkte verbessert hat.

Steilvorlage für die Politik

Nach der langen Zeit einer Seitwärtsentwicklung im Großhandel zeichnet sich nun wieder ein positiver Trend ab, globale Unwägbarkeiten können bislang ausgebügelt werden. "Es brennt in der Welt, aber es brennt nicht bei uns, sondern bei den anderen", sagte Börner jüngst in einem Interview mit der Zeitung "Die Welt" mit Blick auf Terroristen, Populisten, Ukraine-Krise, Syrien-Krieg, Flüchtlinge, Brexit und mehr. Deshalb erwartet der BGA angesichts der optimistischeren Grundstimmung für das Jahr 2017 nunmehr ein Wirtschaftswachstum von 1,6 % und einen Anstieg der Großhandelsumsätze um voraussichtlich von bis zu 3,5 % auf ein neues Allzeithoch von 1.184 Mrd. EUR. Dabei gilt es allerdings zu berücksichtigen, dass der Umsatzzuwachs größtenteils über höhere Preise erzielt wird.

Michael.Alber@bga.de, T +49 30 5900 99-571, www.bga.de

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie:

Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

Kontakt

Bernhard Flacke

Redaktion

Redaktion

Technischer Handel

Tel.: +49 511 9910-331

Fax: +49 511 9910-399

zum Formular