Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Markt & Branche > Unternehmen & Märkte > Bierbaum-Proenen nimmt an Fairtrade-Baumwo...

28.05.2020

Unternehmen & Märkte

Unternehmen & Märkte: 15.04.2016

Berufsbekleidung

Bierbaum-Proenen nimmt an Fairtrade-Baumwoll-Programm teil

Das Kölner Unternehmen Bierbaum-Proenen (BP) nimmt seit 2016 als erstes Berufsbekleidungsunternehmen weltweit am Fairtrade-Baumwoll-Programm teil. Damit verpflichtet sich BP zur Abnahme einer bestimmten Menge von Fairtrade zertifizierter Baumwolle. Mit der Teilnahme baut der Hersteller von Berufskleidung und PSA sein Engagement für nachhaltige Arbeits- und Produktionsbedingungen weiter aus.

Das Fairtrade-Baumwoll-Programm unterstützt unter anderem durch feste Mindestpreise Kleinbauern, die Baumwolle nachhaltig produzieren (Bildquelle: TransFair / Stefan Lechner)

Das Fairtrade-Baumwoll-Programm unterstützt unter anderem durch feste Mindestpreise Kleinbauern, die Baumwolle nachhaltig produzieren (Bildquelle: TransFair / Stefan Lechner)

Im Rahmen des Fairtrade-Baumwoll-Programms wurden für dieses Jahr 5 % der Baumwolle - das entspricht 62 t - von BP zu Fairtrade-Bedingungen eingekauft. Gemäß der Vorgaben des Programms soll diese Menge in den kommenden Jahren weiter ansteigen. "Die Teilnahme am Fairtrade-Baumwoll-Programm ist für uns ein weiterer, wichtiger Baustein auf dem Weg, unsere Produktionsbedingungen nachhaltig zu gestalten", sagt die BP-Nachhaltigkeitsbeauftragte Ute Müller.

Baumwoll-Kleinbauern profitieren

Das Fairtrade-Baumwoll-Programm unterstützt unter anderem durch feste Mindestpreise Kleinbauern, die Baumwolle nachhaltig produzieren, indem sie etwa auf genmanipuliertes Saatgut und künstliche Bewässerung verzichteten und den Einsatz von Chemikalien restriktiv handhaben. "Durch das Engagement von Bierbaum-Proenen können die Baumwollbauern mehr Baumwolle als Fairtrade-Baumwolle absetzen. Die langfristige Kooperation macht eine Planungssicherheit möglich, die sie sonst nicht haben. So können sie ihr Einkommen steigern und auch die Gemeinschaft profitiert durch eine höhere Fairtrade-Prämie, mit der Projekte in der Gemeinde finanziert werden", sagt Dieter Overath Geschäftsführender Vorstandsvorsitzender TransFair e. V.

Die eingekaufte Menge an Fairtrade-Baumwolle kann dabei mit anderer Baumwolle oder auch anderen Fasern gemischt und in der Lieferkette von BP oder anderen Lieferketten verarbeitet werden. Demnach ist die zertifizierte Baumwolle nicht zwingend in BP-Artikeln enthalten, die Marktdurchdringung von zertifizierter Baumwolle insgesamt jedoch steigt durch das Engagement weiter an.

Weitere Säule für eine nachhaltige Lieferkette

Nachhaltigkeit im Handeln ist für das seit 1788 inhabergeführte Familienunternehmen ein elementarer Wert, der fest in den Unternehmensleitlinien verankert ist. Die Teilnahme am Fairtrade-Baumwoll-Programm bildet nun eine weitere Säule im Bestreben von BP, eine nachhaltige Lieferkette weiter voranzutreiben.

Bereits seit 2010 ist das Unternehmen als erster deutscher Anbieter von Berufskleidung Mitglied der Fair Wear Foundation (FWF). Die unabhängige Multi-Stakeholder-Initiative setzt sich für die Verbesserung der Arbeitsbedingungen in der internationalen Bekleidungsindustrie ein. Für die Jahre 2013 und 2014 stufte die FWF BP als Fair Wear Leader ein. 2015 trat BP zudem dem Bündnis für nachhaltige Textilien bei. Die Regierungsinitiative des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung soll soziale, ökologische und ökonomische Standards in der gesamten Produktions- und Handelskette der Bekleidungsindustrie sichern. Darüber hinaus engagiert sich BP dort aktiv in der Arbeitsgruppe "Sozialstandards und existenzsichernde Löhne".

p.dahmer@bierbaum-proenen.de, T +49 221-1656-306, www.bp-online.com

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie:

Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

Kontakt

Bernhard Flacke

Redaktion

Redaktion

TH Technischer Handel

Tel.: +49 511 9910-331

Fax: +49 511 9910-399

zum Formular

Der TH Produktkompass