Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Markt & Branche > Unternehmen & Märkte > Fersa Bearings erwirbt NKE Austria zu 100 %

13.12.2018

Unternehmen & Märkte

Unternehmen & Märkte: 23.11.2018

Wälzlager

Fersa Bearings erwirbt NKE Austria zu 100 %

Am 19. Oktober 2018 hat die spanische Fersa Bearings S.A. den Kauf des österreichischen Unternehmens NKE Austria GmbH offiziell abgeschlossen. Bei der feierlichen Zeremonie in Linz waren Carlos Oehling, Vorsitzender der Geschäftsführung der Fersa Group, Thomas Witzler, Geschäftsführer der NKE Austria, sowie die Gründer von NKE, Harald Zerobin und Heimo Ebner, anwesend.

Carlos Oehling (Vorsitzender der Geschäftsführung der Fersa Group; v.l.), Harald Zerobin (Mitgründer von NKE Austria), Jesús Monforte (Vertriebsleiter bei NKE) und Thomas Witzler (Geschäftsführer von NKE) (Bildquelle: NKE)

Carlos Oehling (Vorsitzender der Geschäftsführung der Fersa Group; v.l.), Harald Zerobin (Mitgründer von NKE Austria), Jesús Monforte (Vertriebsleiter bei NKE) und Thomas Witzler (Geschäftsführer von NKE) (Bildquelle: NKE)

Bereits 2016 erwarb Fersa Bearings 49 % der NKE-Anteile. Mit dem Kauf der restlichen 51 % ist das österreichische Unternehmen nun vollständig im Besitz von Fersa. Die Unternehmensgruppe wird nun endgültig konsolidiert und bietet ihre Lager zukünftig unter zwei Markennamen an: Fersa für den Automobilsektor und NKE für den Industriebereich. Fersa hat es nicht ausgeschlossen, in naher Zukunft weitere Marken in das Portfolio aufzunehmen.

Die Fusion stärke die Präsenz der Gruppe in Mitteleuropa im Rahmen der Kampagne zur Internationalisierung, die im Jahr 2002 mit dem Erwerb von Aktien durch die Investmentkapitalgesellschaft Going Investment begann, teilte das Unternehmen mit. "Seitdem hat sich die Fersa Group zu einer globalen Unternehmensgruppe mit vier hochmodernen Produktionszentren, sechs Vertriebszentren und vier F&E-Zentren, zwei davon in Europa und zwei in Asien, entwickelt", heißt es. Mit einer Belegschaft von mehr als 500 Mitarbeitern ist die Gruppe in mehr als 95 Ländern auf fünf Kontinenten präsent.

Auch finanziell habe der Zusammenschluss der beiden Marken positive Auswirkungen: Für das Jahr 2018 wird ein Umsatz von mehr als 80 Mio. EUR und ein Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von mehr als 9 Mio. EUR erwartet. "Für das Jahr 2020 rechnen wir mit einem Umsatz von mehr als 110 Mio. EUR und einem EBITDA von 15 Prozent des Umsatzes", sagt Carlos Oehling.

Die beiden Lagerhersteller wollen ihre Stärken und Kompetenzen bündeln, um ihre Position als strategische Lagerlieferanten für Erstausrüster und Vertriebspartner in den verschiedenen Zielsegmenten zu festigen. Die Unternehmensgruppe plant weitere Investitionen in ihre weltweiten Standorte, insbesondere in den laufenden Digitalisierungsprozess und den Ausbau der Produktions- und Logistikkapazitäten. "Zu den Investitionen in die NKE-Werke in Steyr zählt eine neue vollautomatische Produktionslinie", sagt Thomas Witzler. "Sie wird den Anforderungen der europäischen OEMs unter dem Motto ‚Hergestellt in der Region für die Region‘ gerecht."

office@nke.at, T +43 7252 86667, www.nke.at

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie:

Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

Kontakt

Bernhard Flacke

Redaktion

Redaktion

TH Technischer Handel

Tel.: +49 511 9910-331

Fax: +49 511 9910-399

zum Formular

Der TH Produktkompass