Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Markt & Branche > Unternehmen & Märkte > Hersteller und Technischer Handel gestalte...

25.05.2020

Unternehmen & Märkte

Unternehmen & Märkte: 29.05.2017

VTH-Forum

Hersteller und Technischer Handel gestalten gemeinsam Übergang zur PSA-Verordnung

"Die Anwender von Persönlichen Schutzausrüstungen (PSA) können sich während des Übergangs von der europäischen PSA-Richtlinie zur neuen europäischen PSA-Verordnung darauf verlassen, im Technischen Handel stets sichere und rechtskonforme Produkte zu erwerben." So lautet die Kernbotschaft des diesjährigen VTH-Forums, das am 16. Mai 2017 vom VTH und 25 in der VTH-Qualitätspartner-Initiative zusammengeschlossenen Markenherstellern in Düsseldorf veranstaltet wurde.

Die Akteure des VTH-Forums 2017 (Bildquelle: VTH/ Kollaxo)

Die Akteure des VTH-Forums 2017 (Bildquelle: VTH/ Kollaxo)

Die neue europäische PSA-Verordnung, die ab dem 21. April 2018 verbindlich anzuwenden ist, bringt verschiedene wichtige Änderungen für die einzelnen Akteure der Lieferkette mit sich. Dazu zählt unter anderem, dass die Hersteller zukünftig jeder einzelnen PSA eine EU-Konformitätserklärung beifügen müssen oder – alternativ – in den Anleitungen und Informationen nach Anhang II Nummer 1.4 einen entsprechenden Download-Link bereitstellen müssen, wie Prof. h.c. Karl-Heinz Noetel, Leiter des Fachbereichs Persönliche Schutzausrüstungen der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV), den Teilnehmern in seinem Eingangsvortrag erläuterte.

Alle Wirtschaftsakteure stehen in der Pflicht

Doch die PSA-Verordnung nimmt nicht nur die Hersteller in die Pflicht, sondern alle Wirtschaftsakteure. Sie alle müssen gleichermaßen die wesentlichen Neuerungen berücksichtigen, zu denen auch eine veränderte Einstufung einzelner Produktgruppen zählt. So wurde die PSA-Kategorie III um einige Risiken erweitert: Ertrinken, Schnittverletzungen durch handgeführte Kettensägen, Hochdruckstrahl, Verletzungen durch Projektile oder Messerstiche und schädlicher Lärm. Die daraus resultierenden Konsequenzen für den Endanwender erläuterte Jens Thäuser vom PSA-Hersteller Honeywell Safety Products am Beispiel des Gehörschutzes: "Die Höherstufung des Gehörschutzes in Kategorie III bedeutet eine wesentliche Veränderung in der Handhabung, da für Kategorie III-Produkte eine Unterweisungspflicht der Beschäftigten vorgeschrieben ist."

Als direkte Kunden der Inverkehrbringer (Hersteller) sind auch die PSA-Bereitsteller (Händler) zukünftig stärker als bislang gefordert. Letztgenannte müssen zukünftig beispielsweise kontrollieren, ob die Ware mit einer CE-Kennzeichnung versehen ist, eindeutig gekennzeichnet wurde (z.B. korrekte Hersteller- und Einführerangaben aufweist) sowie über die notwendigen Bescheinigungen verfügt (z.B. EU-Konformitätserklärung, Anleitung und Information in leicht verständlicher Sprache). "Als Technische Händler müssen wir zukünftig außerdem Korrekturmaßnahmen ergreifen, wenn wir eine Nichtkonformität entdecken, das heißt sowohl mit dem Hersteller als auch mit der Marktüberwachung eine Klärung anstreben", erklärte Christian Coenen vom Arbeitsschutzfachhändler Coenen Neuss in seinem Vortrag.

Für den Arbeitsschutzfachhandel ist es zudem von besonderer Bedeutung, die Kunden über die genauen Übergangsfristen der Verordnung zu informieren. Denn PSA, die nach der alten PSA-Richtlinie zertifiziert ist und vor dem 21. April 2019 in Verkehr gebracht wurde, darf auch nach diesem Stichtag noch verkauft und eingesetzt werden. "Darüber müssen wir die Abnehmer von PSA in unserer Fachberatung aufklären", so der VTH-Vorsitzende Peter Mühlberger.

Abnehmer erwarten Beratungskompetenz

Dass einer qualifizierten Beratung eine Schlüsselrolle zukommt, unterstrich auch Dr. Oliver Polanz von der Spie GmbH für die Anwenderseite. "Mein Lieferant sollte in der Lage sein, mir die normativen Vorgaben der EU-Verordnung zu erläutern", so Polanz. Durch aktive Information, Konzepte, Umsetzungsunterstützung, Betriebseinweisungen und Trainings könne der Technische Handel seine Marktstellung als beratender Partner festigen, der mehr kann als "billig".

Als Ergebnis der abschließenden Podiumsdiskussion verliehen die VTH-Qualitätspartner für die Herstellerseite und die im VTH organisierten Technischen Händler ihrem Willen Nachdruck, in einen intensiven Austausch zu treten. "Gemeinsam wird es uns gelingen, den Übergang von der PSA-Richtlinie zur PSA-Verordnung zu meistern", lautete das Fazit des Sprechers der VTH-Qualitätspartner, Oliver Steinmann (Dräger Safety AG).

info@vth-verband.de, T +49 211 44 53 22, www.arbeitsschutzfachhandel.de, www.vth-verband.de und www.vth-qualitätspartner.de

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie:

Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

Kontakt

Bernhard Flacke

Redaktion

Redaktion

TH Technischer Handel

Tel.: +49 511 9910-331

Fax: +49 511 9910-399

zum Formular

Der TH Produktkompass