Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Markt & Branche > Unternehmen & Märkte > Rückläufiger Auftragseingang dämpft Indust...

28.05.2020

Unternehmen & Märkte

Unternehmen & Märkte: 21.01.2019

EMI-Index

Rückläufiger Auftragseingang dämpft Industriewachstum

Auch im letzten Monat des Jahres 2018 hat sich das Wachstum der deutschen Industrie weiter abgeschwächt. Das signalisiert der saisonbereinigte IHS Markit/BME-Einkaufsmanager-Index (EMI), der im Dezember 2018 leicht auf 51,5 Punkte von vormals 51,8 gesunken ist. Dieser Wert ist der niedrigste seit März 2016; gleichzeitig gab der deutsche Industrie-PMI nun schon den fünften Monat in Folge nach.

Bildquelle: Eisenhans / stock.adobe.com

Bildquelle: Eisenhans / stock.adobe.com

Die fallende Zahl der Neuaufträge macht dem Verarbeitenden Gewerbe der größten Volkswirtschaft Europas weiter zu schaffen, teilte der englische Finanzdienstleister IHS Markit mit. Zahlreiche Umfrageteilnehmer berichteten in diesem Zusammenhang von der wachsenden Zurückhaltung bei vielen Unternehmen und Kunden sowie von der nach wie vor nur verhaltenen Nachfrage in der Automobilindustrie.

"Die deutsche Industrie muss sich 2019 auf deutlich stärkeren Gegenwind einstellen", betonte Dr. Silvius Grobosch, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME), am 8. Januar 2019. Der Kostendruck dürfte seiner Einschätzung nach "auch in den kommenden Wochen weiter hoch bleiben. Allerdings könnten die Einkäufer von den relativ niedrigen Rohstoffpreisen profitieren."

"Die vor rund einem Jahr begonnene konjunkturelle Abkühlung setzt sich laut EMI derzeit noch fort. Die Chancen stehen aber gut, dass es im Laufe dieses Jahres zu einer Trendwende kommt", kommentierte Dr. Gertrud R. Traud, Chefvolkswirtin der Helaba Landesbank Hessen-Thüringen, auf BME-Anfrage die aktuellen EMI-Daten. Wachstumsfördernd seien insbesondere zwei Faktoren: zum einem eine expansivere Fiskalpolitik in Deutschland, Europa, aber auch voraussichtlich in China, und zum anderen der stark gefallene Ölpreis. "Somit erwarten wir, dass das deutsche Bruttoinlandsprodukt 2019 mit rund 1,5 % weiterhin oberhalb der Beschäftigungsschwelle wachsen wird", teilte die Helaba-Bankdirektorin dem BME abschließend mit.

info@bme.de, T +49 69 30838-0, www.bme.de/emi

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie:

Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

Hersteller zu diesem Thema

Kontakt

Bernhard Flacke

Redaktion

Redaktion

TH Technischer Handel

Tel.: +49 511 9910-331

Fax: +49 511 9910-399

zum Formular

Der TH Produktkompass