Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Produkte & Technologien > Arbeitsschutz (PSA) > In der dritten Generation

03.06.2020

Arbeitsschutz (PSA)

Arbeitsschutz (PSA): 20.03.2019

Partikelmasken

In der dritten Generation

Mehr Tragekomfort, leichteres Vorformen und Aufsetzen für einen sicheren Dichtsitz, dazu hoher Komfort beim Atmen: Die "3M Aura 9300+Gen3"-Partikelmaske im Design der dritten Generation weist einige Neuheiten und Verbesserungen auf.

Die jüngste Generation steigert den Nutzen für den Maskenträger nochmals
(Bildquelle: 3M)

Die jüngste Generation steigert den Nutzen für den Maskenträger nochmals
(Bildquelle: 3M)

Seit der Vorstellung der ersten Atemschutzmaske im flach faltbaren, dreiteiligen Design im Jahr 1996 hat der Hersteller die Produktserie regelmäßig optimiert. Die jüngste Generation steigert den Nutzen für den Maskenträger nochmals. Zu den verbesserten Merkmalen zählt das Ventil. Es öffnet sich 37 % leichter als das Ventil der zweiten Generation. Dadurch kann 36 % mehr Ausatemluft austreten (Wert gilt beispielhaft für FFP3). Somit lässt das neue Ventil die Atemwärme schnell entweichen und reduziert noch wirksamer den Aufbau von Hitze und Feuchtigkeit in der Maske. Darüber hinaus unterstützt die "Grip"-Funktion am Ventil das Halten und Positionieren der Maske am Gesicht.
Ein korrektes Aufsetzen der Atemschutzmaske ist der Schlüssel für einen sicheren Dichtsitz. Daher erleichtern neu entwickelte Aufsetzhilfen bei der "3M Aura 9300+Gen3" das hygienische Öffnen, Vorformen und Anlegen der Maske am Gesicht. Der Nasenbügel lässt sich individuell formen, um einen guten Dichtsitz um die Nase und die Wangen zu erzielen. Die neue Bebänderung ist aus textilem Material und dadurch angenehm zu tragen, strapazierfähig und reißfest. Durch ihre Farbkodierung sind die jeweiligen Schutzstufen leicht zu erkennen.
Zum Tragekomfort trägt ebenfalls das Filtermedium bei. Es weist weniger Volumen und Gewicht als herkömmliche Filtermedien auf, da durch die hohe elektrostatische Ladung des Materials weniger Fasern erforderlich sind, um Partikel effizient zu fangen. Die offene Struktur erleichtert den Luftdurchgang, so dass sich eine hohe und zuverlässige Filterung von Partikeln mit einer geringeren Belastung des Maskenträgers verbindet.
Für bestmögliche Sicherheit sorgt der "3M Safe Guard"-Prozess für die Echtheitsprüfung. Unter www.3M.com/SafeGuard lässt sich einfach und schnell die Bestätigung einholen, dass es sich bei den eingesetzten Partikelmasken um Originalprodukte des Herstellers handelt. Zu typischen Anwendungsbereichen zählen die Metallherstellung und -bearbeitung, Pharma, Holzbearbeitung, Bauindustrie und Automobil.

3M Deutschland GmbH, Neuss, Innovation.de@3M.com, T +49 2131 14-0, www.3Marbeitsschutz.de/9300gen3

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie:

Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

Hersteller zu diesem Thema

Kontakt

Bernhard Flacke

Redaktion

Redaktion

TH Technischer Handel

Tel.: +49 511 9910-331

Fax: +49 511 9910-399

zum Formular

Der TH Produktkompass