Created with Sketch.

21. Jun 2019 // Unternehmen-Maerkte

Dabei sein im Zukunftsmarkt

Die Grenzen des 3D-Drucks verschieben sich rasant. Wenn es mit dem Tempo so weiter geht wie zuletzt, wird spätestens 2060 die Hälfte aller Industrieprodukte aus additiver Fertigung kommen, schätzen Ökonomen. Der Technische Handel kann daran partizipieren, auch ohne eigene Anlagen, sich als 3D-Dienstleister positionieren und so neue Kunden gewinnen.

Die Produktion der Zukunft führt immer mehr zu individuellen, passgenau auf die Anwender abgestimmten Produkten, dank 3D-Druckverfahren wie etwa dem Lasersintern (Bildquelle: EOS)

Mehr zum Thema finden Sie im Titelbeitrag der Ausgabe TH 6/2019.

Für alle, die noch keine regelmäßigen Leser von TH sind, werfen Sie hier kostenlos einen Blick in die aktuelle digitale Ausgabe oder bestellen Sie gleich hier Ihr persönliches Abo.

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu hinterlassen, loggen Sie sich bitte ein.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok