Created with Sketch.

07. Mai 2018 // Unternehmen & Märkte

wdk fordert Bundesbeauftragten für Rohstoffe

Der Präsident des Wirtschaftsverbands der deutschen Kautschukindustrie (wdk), Dr. Ralf Holschumacher, hat die Forderung nach einem Bundesbeauftragten für Rohstoffe bekräftigt. Auf dem Tag der Kautschukindustrie in Berlin verwies er vor mehr als 200 geladenen Gästen auf die zunehmende Volatilität der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen. Diese seien unter anderem durch steigende Handelsbarrieren, Preissprünge bei der Rohstoffversorgung oder durch sprunghafte Nachfrageveränderungen im Automotive-Sektor geprägt. Hier könne ein Bundesbeauftragter für Rohstoffe auch für andere Branchen ein hilfreicher Ansprechpartner sein. Trotz der vielfältigen Herausforderungen zeigte sich der wdk-Präsident optimistisch: "Wir gehen davon aus, dass die Volatilitäten 2018 auf die leistungsfähigen und flexiblen Unternehmen der deutschen Kautschukindustrie nur bedingt Einfluss haben werden."

Mehr als 200 geladene Gäste kamen zum Tag der Kautschukindustrie (Bildquelle: wdk)

"Tag der Kautschukindustrie" mit Blick in die Zukunft

Der diesjährige Tag der Kautschukindustrie stand unter der Frage "Wohin geht die Reise?". Unter diesem Aspekt beleuchtete Prof. Dr. Stefan Bratzel (Center of Automotive Management) die Zukunftstrends der Automobilindustrie. Er verwies auf einen Paradigmenwechsel in der Automobilindustrie. Neue Player insbesondere aus den USA und aus China drängen mit neuen Geschäftsmodellen in den Mobilitätsmarkt. Einen anderen wichtigen Aspekt beleuchtete der Leiter der Spionageabwehr des Landes Berlin, Prof. Dr. Helmut Müller-Enbergs, in seinem Beitrag "Sicherheit ist Chefsache". Er betonte, dass sich 40 bis 50 % der Tätigkeit anderer staatlicher Nachrichtendienste auf Wissenschafts- und Technikspionage konzentrierten, also letztlich Unternehmen als Ziele hätte. Dabei seien die wichtigsten Quellen meist eingeschleust, was er an Hand historischer Beispiele aufzeigte. Deshalb komme der Unternehmensleitung eine wichtige Rolle zu, notfalls kritische Fragen zu stellen. Sicherheit dürfe keine Tabus kennen.

Die Sensibilisierung für Sicherheitsaspekte war ebenfalls der Schwerpunkt des Vortrags von Peter Leppelt, Gründer des Unternehmens praemandatum, das Firmen auf dem Gebiet der Information Security berät. Er zeigte zunächst auf, welche vielfältigen Überwachungsmöglichkeiten moderne Mobil- und Hausgeräte und welche Berechtigungen deren Nutzer zum Teil den bereitstellenden Unternehmen einräumten. Der Sicherheitsexperte warnte aber vor Fatalismus und rief zu mehr Eigenverantwortung auf.

info@wdk.de, T +49 69 7936-0, www.wdk.de

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu hinterlassen, loggen Sie sich bitte ein.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok