Created with Sketch.

18. Sep 2020 // Unternehmen & Märkte

Schaeffler: Auch Industriesparte von Umstrukturierung betroffen

Bernhard Flacke

Die Schaeffler-Gruppe beabsichtigt bis Ende 2022 weitere 4.400 Stellen in Deutschland und Europa abzubauen. Von den Umstrukturierungen wird auch die Sparte Industrie betroffen sein, wenngleich mit dem Schritt vor allem auf die Krise in der Autobranche reagiert werden soll. Die Firmengruppe hatte bereits im Jahr 2018 angesichts der sich abzeichnenden technologischen und regulatorischen Veränderungen sowie geänderter Kundenanforderungen begonnen, seinen europäischen Werkeverbund anzupassen, die Organisation zu verschlanken und stärker auf die Bedürfnisse der Sparten auszurichten. Die Zahl der Beschäftigten der Schaeffler Gruppe hat sich bis Ende Juni 2020 auf 84.223 verringert, was einem Rückgang um knapp 9 % entspricht.

Automatische Montage bei Schaeffler
Automatische Montage bei Schaeffler – aus Innenring, Außenring, Kugeln, Käfig und Fett entsteht ein komplettes Wälzlager
Bildquelle: Schaeffler

„Trotz einer Belebung der Nachfrage in allen drei Sparten und vier Regionen in den letzten Monaten, bleibt die Unsicherheit über den weiteren Verlauf der Pandemie und die daraus resultierende Verschlechterung der wirtschaftlichen Lage hoch“, heißt es in einer Pressemitteilung. Zudem würden die Markt- und Umsatzerwartungen für den Zeithorizont bis 2025 auf eine langsame Erholung hindeuten, was strukturelle Unterauslastungen der Produktionswerke zur Folge hätte. Insbesondere der Automobilsektor, der sich bereits zuvor in einem Strukturwandel hin zur E-Mobilität befand, sei durch die Coronakrise hart getroffen. „Aber auch die globale Industrieproduktion wird im Jahr 2020 mit schätzungsweise minus 8 bis minus 12 % deutlich rückläufig sein“, heißt es. Deshalb seien neben temporären Maßnahmen „zusätzliche strukturelle Maßnahmen zwingend erforderlich“.

Die strukturellen Maßnahmen betreffen im Wesentlichen zwölf Standorte in Deutschland und zwei weitere Standorte in Europa. Neben den Großstandorten Herzogenaurach, Bühl, Schweinfurt, Höchstadt und Homburg gilt dies vor allem für Standorte mit einem technologisch auslaufenden Produktportfolio oder kleinteiligen Werksstrukturen.

Unter anderem wird berichtet, dass in Schweinfurt, dem Sitz der Sparte Industrie, durch die Bündelung der Wertschöpfung für die klassischen Lagerprodukte im mittleren- und großen Durchmesserbereich eine Stärkung der Kompetenz erhalten werde. Gestärkt werden soll auch die Hauptentwicklungsaktivität für Zukunftsfelder der Sparte Industrie, wie zum Beispiel der Bereich Robotik. Zudem soll ein Innovationszentrum für gruppenweite Industrie-4.0-Themen errichtet werden.

info@schaeffler.com, T +49 9132 82-0, www.schaeffler.de

Hersteller zu diesem Thema

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu hinterlassen, loggen Sie sich bitte ein.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok