Langlebiger Gummizahnriemen mit Hybrid-Zugstrang

Laut Hersteller ContiTech ist er einer der stärksten Gummizahnriemen am Markt: Der "Synchroforce Carbon" ist ein Hochleistungszahnriemen mit einem Hybrid-Zugstrang aus einer Mischung aus Glas und Carbon, der eine mit Polyurethanriemen vergleichbare Leistung aufweist.

Dank Hybrid-Zugstrang aus Glas und Carbon und spezieller Gummimischung ist der Zahnriemen für Anwendungen in Hochleistungsantrieben geeignet(Bildquelle: ContiTech)

Durch die positiven Eigenschaften der Gummimischung punktet er weiter. “Die Anforderungen an Maschinen steigen kontinuierlich. Deshalb werden auch immer leistungsfähigere Riemen benötigt”, erklärt Rodrigo Maia, Segmentleiter Industrie EMEA/APAC bei der ContiTech Power Transmission Group und ergänzt: “Carbon zeichnet sich dadurch aus, dass sich die Faser auch bei hoher Zugbelastung kaum dehnt. Durch die Kombination mit einer speziell für hohe Anforderungen konzipierten Mischung wird der Riemen so zu einer langlebigen Antriebslösung für anspruchsvolle Einsätze, zum Beispiel in Werkzeugmaschinen, Industrierobotern und Rollenbahnen.”
Mit dem Riemen lassen sich Drehbewegungen winkelgenau übertragen. Dank der Vorteile von Carbon und Glascord, verfügt der Riemen über eine hohe Reißfestigkeit und dynamische Belastbarkeit. So sind Synchronantriebe auf engstem Raum möglich. Der Zahnriemen ist tropen-, ozon- und ölbeständig, temperaturbeständig von -30 bis +130 °C, elektrisch leitfähig nach ISO 9563 und sehr geräuscharm. Dank seiner speziellen Materialeigenschaften ist der Zahnriemen wartungsfrei, Schmieren und Nachspannen sind nicht erforderlich. Er ist in den Profilen HTD, STD und CTD in der Teilung 8M erhältlich.

ContiTech Antriebssysteme GmbH, Hannover, mailservice@contitech.de, T +49 511 938-02, www.contitech.de

Hersteller zu diesem Thema

 


 

Sie wollen TH Technischer Handel abonnieren?

Abonnieren Sie die digitale Ausgabe einschl. eines gedruckten Exemplars!

Weitere Pluspunkte: Sie können TH Technischer Handel auf dem PC, dem Tablet und dem Smartphone lesen und Artikel in den Ausgaben ab Juni 2016 nachschlagen. Und es dürfen vier Kollegen mitlesen.

Erstmal testen? Hier können Sie ein Probeabo bestellen.